Wichtige Information:

Aus technischen Gründen ist es uns zur Zeit nur möglich, Bestellungen per Vorkasse auszuführen. die Bezahlung mittels Bankeinzug/Abbuchung ist zur Zeit nicht möglich.

Bitte überweisen Sie den Gesamtbetrag Ihrer Bestellung parallel zur Auftragserteilung ODER notieren Sie auf der Bestellung, wenn Sie erst eine Vorausrechnung wünschen, die wir Ihnen dann gerne senden.


Sammelmappen sind ab Dezember wieder verfügbar   4.11.2017

Die beliebten Sammelmappen sind ab Dezember wieder auslieferbar und können ab sofort im Online-Shop vorbestellt werden. Sichern Sie sich schon jetzt Ihre Sammelmappe.

Weitere Informationen finden Sie direkt unter Sammelmappen.


MAZ 11/17   19.10.2017


In  MAZ 11/17 könnte man den als „Kegler-Schlachtruf“ bekannten Spruch „Gut Holz“ aus zwei völlig anderen Perspektiven sehen. Walter Altmannshofer befasst sich nämlich mit der Geschichte des Holztransports, wobei es im ersten Teil zunächst  um die Zeit mit Pferd und Schlitten geht – dargestellt mit 1:87-Modellen. Ebenfalls im  Modell dargestellt, aber in viel jüngerer Zeit im Einsatz sind spezielle Maschinen bzw. Sonderfahrzeuge der Holzwirtschaft für das Gebirge. Uwe Dittmann stellt hierfür einen speziellen Kippmast-Seilkran vor.

1967 war das Jahr, in welchem die zweite Generation des VW-Transporters, der T2, das Licht der Welt erblickte. Sein 50. Geburtstag ist der MAZ eine entsprechende Würdigung wert, wobei die Story aus der Feder von Andreas Plogmaker nicht zuletzt auch das vom gleichen Autor stammende Kapitel über den T2 im Buch „VW Nutzfahrzeuge“ BU 5, Verlag Fiedler e.K. ) um weitere interessante Fotos und Informationen ergänzt. Im ersten Teil geht es zunächst um die Vorbildbaujahre 1967 bis 1972.

Nochmals zu Wort meldet sich Walter Altmannshofer in MAZ 11/17 mit einem völlig anderen Thema als dem der Holztransporte, nämlich berichtet er über ein nobles Automobil von einst, den Bugatti 41 Royal.

Weitere  Themen aus verschiedenen Fahrzeug-Sparten runden neben Neuheiten und Sondermodellen die Ausgabe 11/17 ab, wobei auch für die in Heft 10/17 aufgeworfene Frage, was mit einer Sammlung „später einmal geschieht“ , eine durchaus nachdenkenswerte Antwort von Bernhard Schülein zur Diskussion steht.


Wie wird der Herbst?   19.9.2017


Diese Frage stellen sich viele sicher einerseits wegen der Witterung und andererseits wegen der Wahlen. Bezüglich der H0-Automodelle  (und deren große Vorbilder) können wir aber einen bunten Herbst prognostizieren.

MAZ 10/17 bietet nämlich wieder für viele Interessensgebiete etwas.
Überraschende Modellneuheiten, Jubiläen oder größere Aufträge im Vorbild, interessante Umbauten aus den Werkstätten von MAZ-Lesern, ernsthafte Themen und humorvolle Sachen sind diesmal zwischen dem Einband der MAZ verteilt.

Übrigens hat ein MAZ-Leser ein tolles Modell gebaut, dessen Vorbild bereits vor 30 Jahren in der MAZ war – nicht zuletzt als Anregung für Modellbauer. Man sieht an diesem Beispiel, dass auch in älteren Ausgaben der MAZ noch vieles zu entdecken ist, was auf eine Umsetzung in unseren Maßstab  wartet – und vielleicht gerade in der erst bevorstehenden Hauptsaison des Modellbaus, dem kommenden Winter 2017/2018.

Apropos „Bilder von Gestern“: Auch in dieser Ausgabe sind wieder solche zu finden, wobei es um leichtere und mittlere LKW geht, die im Dienste der gleichen Warengruppe unterwegs sind oder vielmehr waren.

Dann gab es mal ein LKW-Modell, dessen Vorbild nur selten auf deutschen Straßen anzutreffen war, wenngleich ein Teil der Laster sogar hierzulande gefertigt wurde. Dass man aus diesem Auto auch tolle Einsatzfahrzeuge basteln kann, dürfte vielen gar nicht bewusst sein.

Freuen wir uns also mit der MAZ 10/17 auf einen „bunten Herbst“.


Der Herbst naht ...   20.8.2017


...und mit ihm auch die MAZ-Ausgabe Nr. 9/17.

Getreu der im Herbst meist bunten Landschaften hat natürlich auch die MAZ viel „Buntes“ zu bieten was die Mischung des Lesestoffs angeht.

So dürften sich viele Leserinnen und Leser über den Beitrag zu den sogenannten „Eimerkettenbaggern“ freuen. Wer es lieber etwas zierlicher als üppig mag, findet einen Artikel zum Muticar 22 im Heft, denn der Bausatz von Auhagen zu diesem fleißigen Arbeitsfahrzeug aus der ehemaligen DDR wurde kürzlich ausgeliefert. Weiter geht es mit den Geländewagen der Post, denn nach Teil 1 im vorigen Heft kommt nun der zweite Teil zu den gelben Allradlern, die in früheren Jahren aber auch grau sein und für den Fernmeldedienst gefahren sein konnten.

Damit Sie sich von vermeintlich interessanten „Werbemodellen“ aus Internet-Angeboten nicht vorschnell täuschen lassen, nahmen wir dieses Thema aus aktuellem Anlass am Beispiel  von LKW mit Lack-Werbung auf und wollen damit quasi „Farbe bekennen“.

Ein interessanter Bilderbogen zum LKW G 5 bietet reichlich Anregungen für Umbauten mit aktuellen Modellneuheiten, aber natürlich sind auch andere Neuheiten und Sondermodelle für Sie  präsent.


Die MAZ 7/17 ist nicht nur als Ferienlektüre geeinget ...   29.6.2017


...aber das Stichwort „Ferienzeit“ bedeutet für viele auch eine Flugreise. Man verlässt sich auf die Sicherheit, welche durch die Präsenz vieler Helferinnen und Helfer geboten ist, unter anderem (wenn auch vielleicht eher indirekt) auf die Flughafen-Feuerwehr. Doch nicht nur die zivile Luftfahrt braucht ihre „Blauröcke am Boden“ auch die Luftwaffen der Streitkräfte haben ihrerseits eine Feuerwehr. Bernd Forchert hat aus Kleinserienbausätzen spezielle Sonderfahrzeuge für die Feuerwehr der US Air Force gestaltet.

Apropos Militär: Dort ordnen ja viele den legendären Willys Jeep ein, doch auch bei der Post leistete dieser Geländewagen vielerorts gute Dienste, was unsere kleine Story zum Jeep im Postdienst zeigt.

Schwertransporte oder zumindest „schwerere Transporte“ sind auch für viele Betrachter ein interessantes Gebiet – und das soll auch in der MAZ 7/17 seine Würdigung durch einen Radlader-Transporter von Dr. Bernd Minten und zudem eine Zugmaschinen-Geschichte von Walter Altmannshofer  erfahren.

Piet Hoving befasst sich mit „deutschen Bussen aus den Niederlanden“, denn bei Holland Oto ist eine interessante Neuheit erschienen:  Ins Modell wurde ein Elektrobus samt seiner Ladestation übertragen – nur auf einer Anlage selber fahren kann diese Miniatur  nicht oder zumindest noch nicht.

Apropos Anlage: Schöne Laster samt Kulisse gibt es noch zu bestaunen, wobei nicht zuletzt das als Foto-Hintergrund konzipierte Diorama mit kompakten Massen.

Ein wirkliches „Sommerloch“ ist grundsätzlich bei den Neuheiten im H0-Maßstab nicht zu verzeichnen, es sind aber etwas weniger Sondermodelle als üblich in dieser Ausgabe. Dennoch gibt es durch Vorbild- und Modell-Beiträge so allerhand zu lesen und zu betrachten.


Kommt Sie oder kommt Sie nicht?   30.5.2017

Auch wenn die kürzlich erschienene Ausgabe der MAZ mit der Nummer „5-6/17“ versehen war, so erscheint dennoch in der ersten Juni-Hälfte 2017 eine Ausgabe 6/17.

Diese wird neben dem Thema „Feuerwehr“ auch das Thema „Wiking“ enthalten, denn sowohl „im Vorbild“  wie „im Modell“ wurde jeweils ein Jubiläum notiert.

Umbauer werden sich wundern, was man so alle s aus den kostenlos zu Getränkekisten verteilten Promotion-Modellen machen kann.

Hartmut Peters hat ein weiteres Modell „zum Laufen“ gebracht welchem man dieses wegen der kleinen Abmessungen auf den ersten Blick gar nicht zutrauen würde. Diesmal ist es ein Unimog-Modell, das neben einer Motorisierung auch eine Doppelkabine bekam.

Weitere Umbauten, Neuheiten und Sondermodelle runden die Mischung der Ausgabe 6/17 ab. Man muss  also in unserem Hobby kein „Sommerloch“ befürchten. Insofern wünschen Ihnen Redaktion und Verlag schon jetzt kurzweiliges Lese- und Betrachtungs-Vergnügen mit der Juni-Ausgabe der MAZ.


Charge Utilie 86 ist da    18.5.2017

Im jüngsten Heft der französischen Reihe geht hier die Markengschichte von Berliet mit den Jahren 1969 und 1970 weiter. Die neue Ausgabe schließt an bereits erschienene Hefte an, so dass es in der Thematik „Berliet“ chronologisch weiter geht.

Wieder gibt es verschiedene Fahrzeugtypen mit einer Vielzahl interessanter Aufbauten zu betrachten. Dadurch ergeben sich natürlich auch wieder viele Anregungen für den Modellbauer, der nicht nur allgemein übliche LKW-Vorbilder in den Maßstab 1:87 umsetzen möchte.

An einem Indiz wird deutlich, dass die Baujahre der Laster „jünger“ im Laufe der Heftreihe werden, denn der Anteil an Farbbildern gegenüber schwarz-weißer Aufnahmen legt im Volumen zu.

Das Heft rundet die bisher erschienene Berliet-Bibliothek in der Charge Utile-Serie weiter ab und dürfte nicht das letzte Werk zu Ehren dieser französischen Nutzfahrzeugmarke sein. Auf Folgebände wird man sich bestimmt schon jetzt freuen dürfen, auch wenn erfahrungsgemäß vorher noch ein paar andere Themen in den nächsten Heften bearbeitet werden.


MAZ 4/2017    13.4.2017

Die Messe-MAZ hat uns nicht nur viel Arbeit gemacht, sondern auch viel Zeit in Anspruch genommen, weshalb die MAZ 4 nun so verspätet erscheint. Dafür ist dieses Heft mit sehr vielen Neuheiten gefüllt, die in den letzten Wochen im Fachhandel bzw. in der MAZ-Redaktion eingetroffen sind. Trotzdem hat der eine oder andere Beitrag seinen Weg in diese MAZ gefunden und wartet jetzt darauf, von Ihnen gelesen zu werden.

Die Bezeichnung als Ausgabe-Nr. 4-5/17 auf dem Titel dieser MAZ bedeutet keineswegs, daß es keine MAZ 5 gibt. Die 5 erscheint aber auch etwas später als gewohnt. Die etwas seltsam wirkende Numerierung wurde gewählt, damit die MAZ nicht nach 1 oder 2 Wochen im Handel zurückgegeben sondern weiter angeboten wird.

In diesem Sinne bis zur nächsten MAZ!


Messe Sonderheft 2017    29.3.2017

Warteten Sie auch schon sehnsüchtig auf das Messeheft? Dann hat das Warten nicht nur ein Ende, sondern es hat sich auch wieder  gelohnt, denn unter der Vielfalt der diesjährigen Neuheiten dürfte wieder für jeden Sammlergeschmack und auch als Ausgangsbasis für eigene Kreationen wieder einiges dabei sein.

Aufgefallen ist dem Autorenteam in diesem Jahr eine für die Sparte „Omnibus“ recht große Zahl an Neuheiten, wobei diese nicht einmal unbedingt aus der Produktion der hierfür bekannteren Hersteller stammen. 

Andere Schwerpunkte dürften in den Segmenten Aufbauten und Anhänger (auch Auflieger) zu finden sein. Dies trifft nicht nur auf die Kleinserien zu, auch renommierte Großserienhersteller ließen sich einiges einfallen. Allerdings wollen wir an dieser Stelle noch nicht ins Detail gehen. Sagen wir es einfach so: Sie werden auch in diesem Jahr wieder jede Menge interessanter Sachen entdecken!.

Mit der Messe-MAZ wünschen wir Ihnen aus Redaktion und Verlag schon jetzt viel Vergnügen und hoffen natürlich, dass „Ihre“ Neuheit(en) unter den vielen tollen Modellen abgebildet sein möge(n).

Selbstverständlich können Sie die Messe-Ausgabe auch direkt bei uns im Verlag bestellen. Nutzen Sie einfach bequem unseren Online-Shop unter www.Verlag-fiedler.de


MAZ 3/17    24.2.2017

Die MAZ 3/17 ist bald beim Leser bzw. bei Ihrem Fachhändler zu haben. Natürlich sind erste Neuheiten der Messe Nürnberg mit dabei, um die Wartezeit auf das jährliche Messeheft zu verkürzen. Aber es gibt auch sonst allerhand Lesestoff und schöne Fotos.

So befasst sich zum Beispiel Klaus-Peter Huschka mit den Modellautos von Hammer die insbesondere durch die gut gemachten Busse auch vielen H0-Sammlern ein Begriff sein dürften.

Die Beiträge über Fahrzeuge von Ackermann werden diesmal nicht um weitere Möbelwagen, sondern um Verkaufsfahrzeuge ergänzt. Diese Autos ließen sich aber ggf. aus handelsüblichen 1:87-Miniaturen von Möbelwagen ins Modell umsetzen.

Gleich mit zwei Umbauberichten „kehren“ wir den
Winter aus,  zum einen mit einem schönen Diorama von Thomas Eißler und zum anderen mit einem ungewöhnlichen Unimog von Ulrich Berns.

Neuheiten und Umbauten, aber auch Berichte über das Vorbild sowie „dies und das“ runden die MAZ 3/17 ab, wobei ein tolles Diorama von Rainer Zech nicht zuletzt eines der Highlights dieser Ausgabe sein dürfte.

Schauen Sie in das neue Heft einfach mal rein!


Histoire des véhicules de pompiers MAGIRUS    21.1.2017

Über „Die Geschichte der Magirus Feuerwehrfahrzeuge“ aus Ulm ist nun ein weiteres sehr umfangreiches Buch von den Anfängen bis zum Jubiläum im Juni 2014 erschienen.

Nach einer kurzen Einleitung werden auf den nächsten vier Seiten einige Ideen von Leitern und ähnlichen Konstruktionen von Conrad Dietrich Magirus vorgestellt.

Es folgen in acht zeitlichen Kapiteln die Entwicklungen der Fahrzeuge und Gerätschaften von Magirus bis in die Neuzeit. Neben dem umfangreichen Text findet der Leser zahlreiche Werkfotos aus den Anfängen, Prospektabbildungen aber auch Fotografien, die auf Ausstellungen und Veranstaltungen fotografiert wurden. Dabei spannt sich der Bogen der Fahrzeuge die sich trotz ihres extrem hohen Alters in einem hervorragenden Zustand befinden bis zu Neufahrzeugen, die gerade aus der Produktionshalle gekommen sind.  Auch hat der Autor einige interessante Unterlagen zusammen getragen, die man normalerweise nicht oder eher selten zu Gesicht bekommt. Prospekte die für den Auslandsmarkt gefertigt wurden, Tabellen und Konstruktionszeichnungen aber auch Briefmarken mit Magirus Fahrzeugen und Dinge, die auf Veranstaltungen verteilt wurden, wie der Bierkrug auf Seite 115.

Leider haben sich aber auch hier und da ein paar Fehler eingeschlichen, die aber in der Menge des Textes passieren. So sind u.a. bei einigen Bildunterschriften aber auch im Text die Typen- und Fahrgestellbezeichnungen falsch. Einige Jahreszahlen der Fahrzeuge und/oder Produktionszeiten sind fraglich. Die Stadt Celle wurde nach Hessen verlegt und St. Gallenkirch in Österreich nach Deutschland, um nur einige zu nennen. 

Insgesamt ein gut gemachtes Buch, bei dem man der französischen Sprache mächtig sein muss, um den sehr umfangreichen Text zu verstehen. Auch bei dem abgedruckten Bildmaterial und der Qualität der Bilder gibt es nichts zu beanstanden. 



Die Messe 2017 wirft ihre Schatten voraus ...    19.1.2017

...aber bis zur dicken „Messe-MAZ“ dauert es noch ein Weilchen. Dennoch könnte bei Ihnen die Lektüre von MAZ 2/17 schon etwas Vorfreude auf ein paar Messeneuheiten  ergeben.

Umbauer finden neben schweren Brocken auch „Leichtgewichte“ im Heft, denn vom Wohnmobil bis zur großen Zugmaschine spannt sich der Bogen der Tonnagen mehrerer Nutz- und Sonderfahrzeuge im Modell.

Interessanten Lesestoff bieten auch zwei Beiträge zu weniger verbreiteten Modellen, nämlich einem Typen von Aston Martin, den gleich zwei Hersteller in nicht so großer Auflage im Sortiment haben und dem sogenannten „Motorpferd“, das natürlich auf Rädern daher kommt und dem Diesel (im Original) besser als Hafer schmeckt.

Vorbildfans werden nicht nur mit einigen weiteren historischen Möbelwagen sondern mit einem modernen Feuerwehr-Sonderfahrzeug ihren Spaß finden.

Natürlich gibt es auch wieder Neuheiten und Sondermodelle sowie „Dies“ und „Das“ im Heft zu finden – lassen Sie sich einfach ab dem 31. Januar 2017 von Hwft 2/17 überraschen!



Ältere News können Sie in unserem News-Archiv entnehmen!